Zum Hauptinhalt springen

Bauinventare in ArbeitWas Gomerkinden von Schmidigen unterscheidet

Die kantonale Denkmalpflege hat die Bauinventare überprüft. Dabei musste sie die Zahl der Objekte und Gruppen stark reduzieren.

Der Weiler Gomerkinden bleibt als Baugruppe im Inventar.
Der Weiler Gomerkinden bleibt als Baugruppe im Inventar.
Foto: Beat Mathys

Das Emmental ist die Welt der Weiler. Auch im Hügelland des angrenzenden Oberaargaus sind diese häufig. Viele dieser Weiler sind im Bauinventar des Kantons Bern als Baugruppen aufgeführt. Entsprechend gross ist deren Zahl in diesem Gebiet. Als Baugruppen werden bauliche Ensembles bezeichnet, die sich durch ihre Wirkung in der Gruppe, durch einen räumlichen und historischen Zusammenhang auszeichnen. 22 sind es zum Beispiel in der Gemeinde Hasle bei Burgdorf.

Doch seit 2015 hat die Denkmalpflege den Auftrag des Grossen Rates, den Anteil der im Inventar erfassten Gebäude zu verkleinern. Waren bisher zehn Prozent der Gebäude eingestuft, sollen es künftig nur noch sieben Prozent sein. Die kantonale Fachstelle will dies erreichen, indem sie neben erhaltenswerten Gebäuden auch Baugruppen aus dem Inventar streicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.