ABO+

Was tun, wenn plötzlich ein Testament auftaucht?

Entdecken die Erben das Testament erst, wenn sie den Nachlass schon aufgeteilt haben, kann dies unangenehme Folgen haben. Was dann gilt.

Ein Testament darf man in einer Schublade aufbewahren – oder wo man will. Doch es sollte im Todesfall auffindbar sein. Foto: iStock

Ein Testament darf man in einer Schublade aufbewahren – oder wo man will. Doch es sollte im Todesfall auffindbar sein. Foto: iStock

Andrea Fischer@tagesanzeiger

Im Schrank unter Kleidern versteckt, das ist nicht unbedingt der Ort, wo man ein Testament vermuten würde. Was den Mann, dessen Fall ein Leser schildert, dazu bewogen hat, seine letztwillige Verfügung dort aufzubewahren, blieb sein Geheimnis. Vor einiger Zeit ist der Mann gestorben. Er hinterliess eine Frau und erwachsene Kinder. Diese suchten nach seinem Tod nach einem Testament, doch weder im Ordner mit den wichtigen Dokumenten noch sonst wo konnten sie eines finden. Schliesslich einigten sie sich darauf, den Nachlass so zu teilen, wie es das Gesetz vorsieht. Die Witwe bekam die eine Hälfte, die Kinder die andere.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt