Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Wasserstoff am Wendepunkt?

17 Teams und ein Ziel: Werbung für die Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie.

Eine Achse durch die Schweiz

Überschüsse aus Wind und Sonne

80 Fahrzeuge in der Schweiz

9 Kommentare
Sortieren nach:
    Jürgen Baumann

    Ein Fahrzeug mit Brennstoffzelle ist eigentlich eine Art Hybrid. Ohne den batterieelektrischen Teil kann es gar nicht vernünftig betrieben werden, da die Brennstoffzelle sehr träge auf Anforderungen zu mehr Leistung reagiert. Das sieht eher so aus, als ob die Brennstoffzelle eine Art "Range Extender" ist. Allerdings eine recht teure und dazu über die gesamte Kette gesehen auch noch ziemlich ineffiziente. Um nämlich den Wasserstoff für einen Kilometer Fahrt mit dem Brennstoffzellen-Fahrzeug zu produzieren braucht man genauso viel Energie wie für acht Kilometer mit dem Elektroauto. (SRU Gutachten Seite 81 ff).

    Einer der Knackpunkte der Technik ist das entstehende Wasser. Das muss aus der Brennstoffzelle unbedingt sicher raus. Es soll ja durchaus Gegenden geben, in den strenger zweistelliger Frost nichts ungewöhnliches ist.

    Wasserstoff ist ein toller Energiespeicher und geradezu prädestiniert für stationäre Anwendungen in der Industrie (Stahl, Zement). Aber ist der Mobilität wird es allein aus Kostengründen ein Exot bleiben.