Zum Hauptinhalt springen

Gymer-Kunst in InterlakenWenigstens der Bär ist in Ice-Magic-Stimmung

Das neue Winterzauber-Kunstwerk aus dem Gymnasium Interlaken ist ein Bär. Er ist gegenwärtig der einzige Eistänzer auf dem Bödeli.

Der Winterbär mit den Gymnastinnen, dem Gymnasiasten und ihrem Lehrer, die ihn geschaffen haben, und mit Gemeindepräsident Urs Graf (2.v.r.) und TOI-Direktor Daniel Sulzer (r.), die sich über ihn freuen.
Der Winterbär mit den Gymnastinnen, dem Gymnasiasten und ihrem Lehrer, die ihn geschaffen haben, und mit Gemeindepräsident Urs Graf (2.v.r.) und TOI-Direktor Daniel Sulzer (r.), die sich über ihn freuen.
Foto: PD

Keine bunten Ice-Magic-Eisfelder auf der Höhematte, seit dem 24. Oktober auch kein Eislaufen mehr im Eissportzentrum Jungfrau in Matten. Nur ein übergrosser Braunbär tanzt zum Winter- und Weihnachtsauftakt auf dem Bödeli auf Eis. Mit flatterndem türkisblauem Halstuch und in Adiletten auf Kufen.

Ob die kultigen Badelatschen einer Sportartikelfirma eine tiefere Bedeutung haben – Sehnsucht nach Sonne, Meer und Reisen– wurde an der kleinen Vernissage auf dem Ostbahnhofplatz am Donnerstagabend nicht geklärt. Sicher ist: Der Bär ist darin ein sicherer Eistänzer, dem trotz seines üppigen Pos eine schöne Arabesque gelingt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.