Zum Hauptinhalt springen

Polenzimmer in MadiswilWenn Mähder in die Schlacht ziehen

Über 600 Soldaten musste das Linksmähderdorf 1940 in kurzer Zeit einquartieren. An die Truppen erinnern zwei Bilder, die sie hinterlassen haben.

Das Wandbild im Polenzimmer konnte auf Einladung des Ortsvereins Madiswil besichtigt werden.
Das Wandbild im Polenzimmer konnte auf Einladung des Ortsvereins Madiswil besichtigt werden.
Foto: Brigitte Mathys

Ja, Sensen hat es unzählige auf dem Bild im Gemeinderatszimmer von Madiswil. Ob ihre Träger damit links mähten, wie Ueli in der berühmten Ortssage, oder rechts, wie es die meisten taten, ist allerdings nicht ersichtlich.

Denn die Polen montierten die Klingen direkt auf die Griffe. 1794 zogen sie so in die Schlacht von Racławice, um sich gegen ihre Adligen und die Russen zu wehren. Für kurze Zeit gelang es den Aufständischen, die Einheit ihres Landes zu verteidigen, das stets zwischen seinen Nachbarn Deutschland und Russland aufgerieben zu werden drohte. Kosynier wurden diese Krieger mit den Sensen in Polen genannt. Der polnische Internierte Stanislaw Stryczek verewigte sie auf dem Bild im damaligen Schulhaus von Madiswil, das heute als Dorfzentrum dient.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.