Zum Hauptinhalt springen

Interview über Schamgefühle«Man wird immer betrachtet. Und man wird immer beurteilt»

Die grosse französische Autorin Annie Ernaux ist überzeugt, dass die Scham, diese eine Empfindung, alles durchdringt.

Annie Ernaux in ihrem Wohnzimmer in Paris.
Annie Ernaux in ihrem Wohnzimmer in Paris.
Foto: Mathieu Farcy/Signatures

Annie Ernaux schreibt Erinnerungsbücher. Sie erzählt autobiografisch, dokumentiert ihr Leben anhand von Fotos und Zeitschriften; anhand von Gesten und Worten ihrer Eltern; anhand von Gesetzen und Riten ihres Milieus. Ihre Bücher sind keine Romane, aber auch keine klassischen Autobiografien. Die Französin erzählt von sich auf eine Art und Weise, die es uns Lesenden ermöglicht, an der kollektiven Erfahrung einer Generation teilzunehmen. Auch wenn die Welt heute eine andere ist, die für Ernaux wichtigen Themen sind geblieben.

Annie Ernaux wurde 1940 in Lillebonne in der Normandie geboren und wuchs als Tochter einer Arbeiterfamilie im nahe gelegenen Yvetot auf. Ernaux war erfolgreich in der Schule und studierte, liess das elterliche Milieu hinter sich und lebte als Lehrerin, Ehefrau und Mutter ein bürgerliches Leben. Seit 1974 publiziert sie in Frankreich; im deutschsprachigen Raum erlangte sie 2017 Aufmerksamkeit mit ihrem Buch «Die Jahre».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.