Zum Hauptinhalt springen

Stimmen zum Knall beim SCB«Wenn wir Schwein haben, ist Kogler ein Hansi Flick»

Marc Lüthi hofft, dass der SC Bern mit dem neuen Coach in die Erfolgsspur zurückfindet. Auch Florence Schelling und Simon Moser nehmen Stellung.

Unruhige Zeiten beim SC Bern: Sportchefin Florence Schelling und CEO Marc Lüthi schauen sich das erste Training unter Mario Kogler an.
Unruhige Zeiten beim SC Bern: Sportchefin Florence Schelling und CEO Marc Lüthi schauen sich das erste Training unter Mario Kogler an.
Foto: Anthony Anex (Keystone)

CEO Marc Lüthi und Sportchefin Florence Schelling schauen sich an diesem Dienstagvormittag das Training des SC Bern an. Auf dem Eis hat nicht Don Nachbaur die Trillerpfeife im Mund, sondern Mario Kogler, bisher Coach des U-20-Teams. Mit dabei sind auch der frühere Sportchef Alex Chatelain, der in den Trainerstab integriert wird, sowie der ehemalige NHL-Spieler Mark Streit. «Mario Kogler sorgt für frischen Wind. Er ist jung und hat eine grosse Karriere vor sich. Er hat einen Riesenjob übernommen, wir werden ihn so gut wie möglich unterstützen», sagt Schelling und fügt an: «Es ist keine One-Man-Showder Coaching-Staff ist ein Team, der ganze Staff ist ein Team. Es gilt, aus allen das Beste rauszuholen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.