Zum Hauptinhalt springen

Theater über Sex und MachtWer glaubt schon dem schwarzen Zimmermädchen?

Ein übles Gebräu aus Einfluss, Geld und sexueller Gewalt: «Präsidentensuite» im Theater Matte ist ein unglaublich spannender Justiz-Thriller.

Spielt zum ersten Mal im Theater Matte: Luisa Wolfisberg.
Spielt zum ersten Mal im Theater Matte: Luisa Wolfisberg.
Foto: PD / Rolf Veraguth

Was war da noch mal: #MeToo? Ein Aufschrei vieler Frauen (aber auch Männer) auf der ganzen Welt, die Opfer von sexueller Gewalt, von Belästigung und von sexistischen Machtspielen wurden. Wir wurden der immer wieder neuen Enthüllungen fast überdrüssig, die Promis von Harvey Weinstein über Kevin Spacey bis Placido Domingo an den Pranger stellten. Vor allem Männer (aber auch Frauen) sahen eine hysterische Überreaktion von angeblichen Opfern, die sich auf Kosten anderer profilieren wollten.

Ihnen (aber auch anderen) sei «Präsidentensuite» von John T. Binkley im Theater Matter ans Herz gelegt. Denn das Stück zeigt vorzüglich, wie Selbstüberhöhung, Machtgefälle, Geld und sexuelle Gewalt zu einem ätzenden Mix werden können, der Leben kaputtmacht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.