Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Ermittlungen zur Gewalt in WashingtonWer hinter der Attacke auf das Capitol steckte

Politische Gewalt in Trumps Namen: Anhänger des abgewählten Präsidenten versuchten am 6. Januar, die Bestätigung des Wahlergebnisses im Kongress zu stoppen.

Eine der grössten Ermittlungen der FBI-Geschichte

Rechtsextreme Milizen

Eine Organisation, der das FBI besondere Beachtung schenkt: Mitglieder der Proud Boys bei einem früheren Pro-Trump-Protest in Washington im vergangenen November.

Militärs und Polizisten

Die Beteiligung mehrerer früherer Soldaten am Sturm aufs Capitol hat Sorgen vor einer rechtsextremen Unterwanderung befeuert: Angehörige der Nationalgarde bewachen das Kongressgebäude.

Die grosse Masse

Filmten sich oft selbst: Teilnehmer des Mobs unter der Kuppel des Capitol.

Politische Gewalt, kein Vandalismus

125 Kommentare
    Nina Klein

    Gemäss Peter Turchin, der durch Versuche zur mathematischen Simulation soziokultureller Evolution und demographischer Entwicklungen bekannt wurde, veröffentlichte 2010 einen Aufsatz, in dem er die von ihm erwartete politische Instabilität der kommenden Dekade ab 2020 vor allem auf eine Überproduktion akademischer Eliten bei gleichzeitig steigender Ungleichheit, sinkenden Reallöhnen, steigender individueller und staatlicher Verschuldung sowie sinkender Regierungseffizienz in vielen Ländern zurückführte. So sei seit Mitte der 1970er Jahre der Zuwachs der Zahl der Absolventen eines Jurastudiums in den USA sechsmal so hoch gewesen wie der Zuwachs der Bevölkerung. Viele dieser Juristen seien hochverschuldet, und mangels Aufträgen versuchten sie in der Politik reich und erfolgreich zu werden. Ähnliche Situationen habe es in den USA um 1870, 1920 und (1968–)1970 gegeben. Turchin sagte damals einen erneuten Protestzyklus für ca. 2020 voraus. Als Ausweg schlug er die Dämpfung der Effekte der Globalisierung, ein gerechteres Steuersystem mit höherem Spitzensteuersatz und die Begrenzung der Expansion des Hochschulsystems vor. Sowas wollen die Sozis natürlich nicht hören. Europa ist auch schon so weit. Immer wie weniger die systemrelevante Berufe ausüben wollen.