Zum Hauptinhalt springen

Lauberhorn/Bruno Kernen«Wie die Formel 1 ohne Monaco-Rennen»

Das Lauberhornrennen und Bruno Kernen: Zwei Legenden. Was sagt der Sieger von 2003 zum laufenden Seilziehen zwischen Veranstalter und Skiverband?

Bruno Kernen kennt das Lauberhornrennen aus seiner Zeit als aktiver Weltcupfahrer und langjähriger TV-Kameramann bestens.
Bruno Kernen kennt das Lauberhornrennen aus seiner Zeit als aktiver Weltcupfahrer und langjähriger TV-Kameramann bestens.
Foto: PD

Pattsituation zwischen den Veranstaltern des legendären Lauberhornrennens und dem Schweizer Skiverband Swiss Ski: Erstere wollen mehr Geld, letztere weigern sich, mehr zu bezahlen. Die Fronten sind verhärtet, es droht nach 90 Jahren das Ende des Traditionsrennens. Gewisse Stimmen kritisieren das Vorgehen des Verbands, andere fragen sich, wieso die Lauberhorn-Organisatoren derart an der Tradition festhalten und Schlüsselstellen wie den Hundschopf nicht besser vermarkten, um an die fehlenden Gelder zu kommen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.