Zum Hauptinhalt springen

Lockdown-Gegner in BernDie Polizei lässt einer illegalen Demonstration keine Chance

Zum wiederholten Male wurde in Bern zu einer Demo gegen die Corona-Massnahmen aufgerufen. Die Polizei hat diese mit einem Grossaufgebot verhindert.

Wie schon vergangene Woche werden unkooperative Demo-Teilnehmende von der Polizei abgeführt.
Wie schon vergangene Woche werden unkooperative Demo-Teilnehmende von der Polizei abgeführt.
Jürg Spori
Diese Demo-Teilnehmenden sprechen die Beamten am Bärenplatz an.
Diese Demo-Teilnehmenden sprechen die Beamten am Bärenplatz an.
Jürg Spori
1 / 13

LIVE TICKER

Polizei zeigt fünf Personen an

Die Kantonspolizei Bern hat im Zusammenhang mit der Demonstration gegen die Corona-Massnahmen fünf Personen angezeigt.

Zwei Personen erhielten eine Anzeige wegen der Widerhandlung gegen eine amtliche Verfügung. «Sie haben sich nicht an eine Wegweisung gehalten», sagt Polizeisprecherin Ramona Mock.

Drei weitere Personen wurden wegen des Verstosses gegen die Covid-19-Verordnung angezeigt und erhielten eine Fernhalteverfügung. «Sie dürfen während vier Wochen in der Stadt Bern nicht an verbotenen Veranstaltungen oder Menschenansammlungen teilnehmen.» Falls sie dort festgestellt würden, könnten sie direkt verzeigt werden und müssten nicht zuerst weggewiesen werden, so Mock.

Die Demonstranten hielten sich ab 14 Uhr rund um den abgesperrten Bundesplatz auf. Die Polizei kontrollierte Personen und sprach mehrere Dutzend Wegweisungen aus. Nach 16 Uhr löste sich die Demonstration endgültig auf. Auf der Allmend fanden sich, anders als vor einer Woche, keine Demonstranten ein. (rei)

Laut Polizei ist die Demo praktisch vorbei

Kinder an der Demo

Nicht zum ersten Mal führen Kundgebungsteilnehmer auch ihre Kinder mit. Im Falle dieser Frau, deren Mann offenbar von der Polizei abgeführt worden ist, kein schönes Erlebnis für die Kleinen.

Eine Demonstrantin nutzt ihre Kinder quasi als Schutzschild.
Video: Jürg Spori

Kapo-Update

Erste Ansammlungen

Dem Tweet der Kapo zufolge kommt es nun aber zu ersten grösseren Ansammlungen. Sie betont noch einmal, dass Gruppen ab sechs Personen verboten sind:

Noch alles friedlich

Die ersten Demonstranten haben ihre Schilder gezückt und Transparente ausgerollt. Noch halten sie sich an die Corona-Verhaltensregeln.

Genügend Abstand ist gewährleistet.
Genügend Abstand ist gewährleistet.
Foto: Jürg Spori

Bundesplatz abgesperrt

Der Markt ist vorbei, nun kommen die Absperrgitter zum Einsatz, die schon seit den Morgenstunden bereitgestanden hatten. Das Polizeiaufgebot erscheint noch grösser als vergangene Woche, Demonstranten sind hingegen noch kaum auszumachen.

Neu hat die Polizei beim Bundeshaus ein weisses Zelt aufgestellt – wohl, um gegebenenfalls ungestört die Personalien angehaltener Demonstranten aufzunehmen. Den Aufrufen zufolge soll die Kundgebung um 14 Uhr beginnen. (jsp/mb)

Ausgangslage

Die Berner Kantonspolizei will allfälligen unerlaubten Kundgebungen am Samstag erneut mit einem grösseren Aufgebot begegnen. Wie schon an den letzten Samstagen wird ein Aufmarsch von Gegnern der bundesrätlichen Corona-Massnahmen erwartet. Einzelne bekannte Lockdown-Gegner dürften jedoch nicht dabei sein: In sieben Fällen hat die Polizei am letzten Samstag ein Rayonverbot ausgesprochen.

Entsprechende Aufrufe kursierten in sozialen Medien. Die Polizei schliesst daher nicht aus, dass sich zahlreiche Personen bewusst zu einer – in dieser Grösse nach wie vor vom Bund verbotenen – Demonstration zusammenfinden können. Die Polizei will den Ansammlungen wiederum mit einem entsprechenden Aufgebot begegnen, wie sie am Freitag mitteilte. (SDA/bit)

Beginn des Live Tickers

(red)