Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Apropos» – der tägliche PodcastWie kann Ausgewogenheit falsch sein?

Ursprung des Begriffs «False Balance»: Obwohl viele wussten, dass Tabakrauch schädlich für die Gesundheit ist, erhielten Tabaklobbyisten früher ähnlich viel Raum für ihre Behauptungen wie Rauch-Kritiker.
66 Kommentare
Sortieren nach:
    Louis Petit

    Es wäre mir lieb wenn alle so wissenschaftsgläubig wären, und kundig, auch was Psychologie angeht, dann wären viele etwas vorsichtiger denn sie wüssten wie leicht sich Menschen manipulieren lassen. Jeder Wissenschaftler weiss, dass wenn er ein kleiner Schritt macht, sich 10 neue Fragen auftun und erkennt wie wenig wir eigentlich wissen. Es wundert mich deshalb wie viele angeben was davon zu verstehen. Fakt ist , dass man effektif noch nicht wissen kann was die mittel und langfristigen Risiken sind. Auch fehlt es an unabhängigen, umfassenden Anslysen über heutige Fälle. Und es gibt auch echte Wissenschaftler die sich nicht impfen lassen. Ein einfacher Grund mag eine einfache Rechnung sein: (Unsicherheit der Impfrisiken)/(Risiko an covid zu leiden/sterben). Ich schätze den Faktor für viele als hoch ein, deswegen wollen sie sich nicht impfen lassen. Dies ist rein rational. Niemand will freiwillig ein Risiko eingehen wenn es ihm oder seiner nächsten Umgebung kaum was bringt. Da braucht man gar nicht viel weiter zu theoretisieren. Die allermeisten sind ja gegen allerlei geimpft, diese Impfstoffe sind aber meistens 20 Jahre alt und älter und schützen gegen Krankheiten welche massif gefärlicher sind bei Ansteckung als covid und echt Angst einjagen. Covid macht den meisten Menschen eben keine echte Angst. Voilá.