Zum Hauptinhalt springen

Schadstoffe und die AlternativenWie Outdoorkleider der Gesundheit schaden können

Bis zu 1000 chemische Substanzen braucht es zum Herstellen von Funktionstextilien. 900 davon gelten als gefährlich. Das Interview mit Spezialistin Bettina Roth.

Raus in die Natur – gerne mit funktionellen Kleidern und Schuhen.
Raus in die Natur – gerne mit funktionellen Kleidern und Schuhen.
Foto: Getty Images

Produzieren Outdoorhersteller umweltfreundlich? Immerhin leben sie von der Natur.

Das Herstellen von Textilien ist sehr komplex. Um Funktion zu gewähren, werden oft rund 1000 verschiedene chemische Substanzen eingesetzt. Ungefähr 900 davon gelten als gefährlich.

Mit welchen Folgen?

Viele Substanzen lassen sich in der Natur nicht abbauen. Sie reichern sich an und gelangen in den Nahrungsmittelkreislauf. Das kann langfristig zu Gesundheits- und Umweltschäden führen. Aber lange war gar nicht klar, dass diese Substanzen gefährlich sein können. Deshalb muss man sich intensiv mit ihnen auseinandersetzen. Das können Hersteller oft nicht allein, sondern nur in Kooperation mit Experten, damit wir durch den Dschungel der Chemikalien geleitet werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.