Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Heftiger Schneesturm in den USAWindräder eingefroren: Millionen in Texas ohne Strom

Frieren im eigenen Haus: Bei Temperaturen um minus 10 Grad Celsius fiel vielerorts der Strom zumindest zeitweise aus, weil Windräder einfroren oder nicht zur Verfügung standen.
1 / 1

Windräder sind eingefroren

In Texas eher ungewöhnlich: Millionen Menschen mussten nach einem Schneesturm ihre Einfahrten freischaufeln. (Jay Janner/Austin American-Statesman via AP)
Ohne Winterpneus kam es auf den Strassen zu einem Chaos, viele Autos blieben stecken, es gab zahlreiche Auffahrunfälle.
Selbst im Rio Grande Valley kam es erstmals seit 1989 zu einer Eiseskälte, die auch die Zitronen betraf. (Delcia Lopez/The Monitor via AP)
1 / 3
Nicht alles ist schlecht: In Austin fielen 10 bis 15 Zentimeter Schnee, für viele Texaner ist die weisse Wunderwelt ein seltenes Vergnügen.
Ein Bild, zwei Welten: Während Leute in Austin vor einer Apotheke anstehen, lässt sich ein Snowboarder von einem Auto durch die verschneiten Strassen ziehen.
1 / 2

Eingefrorene Pipelines in Mexiko

«Bitte nicht Staubsaugen» in Schweden

Kein Hubschrauber nötig

SDA/anf

71 Kommentare
Sortieren nach:
    Jürg M

    Re Schweden: sollte der Satz nicht lauten "im Norden wird mehr Strom produziert ALS konsumiert"? "Und" ergibt nicht viel Sinn.