Zum Hauptinhalt springen

- Aktienbörsen Konjunktursorgen lasten auf dem Aktienhandel an der Schweizer Börse

Die Schweizer Börse ist am Donnerstag morgen tief gestartet.

Eine Stunde nach Handelsauftakt zeigten bis auf den Luxusgüterkonzern Richemont alle 20 Titel des Swiss Market Index (SMI) nach unten. Der Index stand um 10 Uhr bei 5365 Punkten um 1 Prozent im Minus. Generell treibe die Anleger Sorgen um die Konjunktur um, hiess es am Markt. Es gebe wenig Gründe für Käufe, sagten Marktteilnehmer der Finanznachrichtenagentur AWP. Zudem wollen offenbar viele Anleger nach den Kursgewinnen am Mittwoch ihre Gewinne einstreichen und verkaufen wieder. Besonders unter Druck stand der Zementkonzern Holcim. Die Aktie kostete mit 45,55 Fr. fast 5 Prozent weniger als am Vorabend. Holcim hat am frühen Morgen das Ergebnis der ersten Jahreshälfte vorgelegt, das wegen hohen Energie- und Rohstoffpreisen sowie der Frankenstärke einen Umsatz- und Gewinnrückgang aufweist. Auch die Aktien der Grossbanken UBS und Credit Suisse lagen über 2 Prozent im Minus. Bankentitel leiden unter der europäischen Diskussion um eine Finanztransaktionssteuer. Der UBS steht von den Opfer des New Yorker Milliardenbetrügers Bernard Madoff zudem eine Klage von 2 Milliarden Dollar ins Haus.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch