Zum Hauptinhalt springen

- Aktienbörsen SMI und andere europäische Börsen rauschen in die Tiefe

An den europäischen Börsen ist es am Donnerstagmorgen wieder zu Verkaufswellen gekommen.

Sorgen um das Wirtschaftswachstum scheuchten die Anleger auf. An der Schweizer Börse fiel der Swiss Market Index (SMI) bis zum Mittag um über 2 Prozent. Zwei Stunden nach Handelsstart zeigten alle 20 Titel des Schwergewichteindex' zum Teil deutlich ins Minus. Der SMI stand gegen 11.30 bei 5304 Punkten 2,16 Prozent unter dem Schlusskurs des Vortages. Der deutsche Leitindex DAX lag derweil 3,77 Prozent im Minus. Die Grosskonzerne-Indices in London und Paris zeugten ebenfalls von Verkäufen auf breiter Front. Es gebe wenig Gründe für Käufe, sagten Marktteilnehmer der Finanznachrichtenagentur AWP. Zudem wollen offenbar viele Anleger nach den Kursgewinnen am Mittwoch ihre Gewinne einstreichen und verkaufen wieder. Grösster Verlierer im SMI war der Zementkonzern Holcim, der am Morgen eine unerwartet schlechte Halbjahresbilanz vorlegte. Während der Konzern weiter unter hohen Energie- und Rohstoffpreisen sowie unter der Frankenstärke leidet, fiel der Aktienkurs um 6 Prozent auf gut 45 Franken. Auch die Titel der Grossbanken UBS und Credit Suisse lagen fast 4 Prozent im Minus. Bankentitel leiden unter der europäischen Diskussion um eine Finanztransaktionssteuer. Der UBS steht von den Opfer des New Yorker Milliardenbetrügers Bernard Madoff zudem eine Klage von 2 Milliarden Dollar ins Haus.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch