Zum Hauptinhalt springen

- Märkte Japanische Regierung will entschieden gegen Yen-Anstieg vorgehen

Tokio Die japanische Regierung hat angesichts des Yen-Höhenflugs eine weitere Intervention am Devisenmarkt angedeutet.

«Wir schliessen keine Schritte aus und werden nötigenfalls entschieden handeln», sagte Finanzminister Yoshihiko Noda am Montag. Die Regierung werde die Märkte noch genauer beobachten, um gegen spekulatives Handeln vorgehen zu können, und sie weitere Schritte eng mit der japanischen Notenbank abstimmen. Zudem wolle sich Japan auch mit anderen Ländern über die Entwicklung auf den Devisenmärkten austauschen. Die Tokioter Börse machte am Montag bis zur Handelsmitte anfängliche Verluste wieder wett. Der Nikkei-Index notierte zum Halbzeitstand ein leichtes Plus von 16,33 Punkten oder 0,19 Prozent beim Zwischenstand von 8735,57 Punkten. Der breit gefasste Topix verbesserte sich bis dahin um 0,91 Punkte oder 0,12 Prozent auf 750,78 Zähler. Händlern zufolge führten Spekulationen über mögliche Eingriffe der Währungshüter in den Geldmarkt zu verstärkten Kaufaufträgen, die anfängliche Verluste ausglichen. Japan hatte bereits Anfang des Monats am Devisenmarkt interveniert, um den Höhenflug des Yen zu bremsen. Der Yen gab daraufhin aber nur kurz nach.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch