Zum Hauptinhalt springen

- Märkte Nikkei dreht bei Handelsstart kräftig ins Minus

Tokio Die Unsicherheit an der japanischen Börse ist nach wie vor gross.

Zum Handelsstart am Donnerstag - dem vierten Handelstag nach der Naturkatastrophe - drehte der Nikkei für 225 führende Werte wieder kräftig ins Minus. Der Leitindex verlor nach der ersten halben Stunde 4,36 Prozent und notierte mit einem Verlust von 396,89 Punkten bei 8696,83 Zählern. Dabei hatte sich der Nikkei am Mittwoch merklich erholt und lag zum Handelsschluss wieder klar über der 9000er-Marke. Die japanische Notenbank reagierte mit grossen Finanzspritzen zur Stabilisierung der Märkte. Sie stellte den Banken fünf Billionen Yen (etwa 57 Milliarden Franken) kurzfristige Notfall-Liquidität zur Verfügung, wie die Nachrichtenagentur Kyodo meldete. Bereits in den Tagen zuvor hatte die Notenbank Dutzende Milliarden Euro zur Beruhigung der Finanzmärkte in das Bankensystem gepumpt. Die Finanzminister der Gruppe der sieben führenden Industrieländer (G7) wollen am Donnerstag offenbar in einer Konferenzschaltung über Hilfe für Japan beraten. Dies verlautete aus G7-Kreisen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch