Zum Hauptinhalt springen

124 346 Euro und zwei Rennpferde

Europa hat Mühe mit dem Embargo: Bisher blockierten die Regierungen kaum ­Gelder. Gleichzeitig wird der Schaden der Sanktionen unterschätzt.

Von Berlin beschlagnahmt: Rennpferd Dashing Home. Foto: Frank Sorge (Imago)
Von Berlin beschlagnahmt: Rennpferd Dashing Home. Foto: Frank Sorge (Imago)

Die Fahrt geht an einem heissen Junitag durch die italienischen Provinzen Parma, Mantua und Bologna, durch das Mutterland des Parmesans, Hunderte Fabriken stellen hier den berühmten Hartkäse her. Viele von ihnen stecken wegen der Russlandkrise in Schwierigkeiten. Giuseppe Alai, der Präsident des Branchenverbands Consorzio Parmigiano Reggiano, sieht gar eine ganze ­Region in Gefahr: «Die Sanktionen haben einen doppelten Effekt – wir können wegen des russischen Lebensmittel­embargos unseren Parmesan nicht mehr nach Russland exportieren. Und andere Länder wie Deutschland oder Frankreich verkaufen nun Milch und Käse nach Italien statt nach Russland.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.