Zum Hauptinhalt springen

2011 Griechenland erwägt den Rückkauf eigener Staatsanleihen

Davos Griechenland erwägt den Rückkauf von Staatsanleihen mit einem Abschlag zum Nennwert.

«Das ist eine Idee, die diskussionswürdig ist», sagte Finanzminister Giorgos Papakonstantinou am Freitag in Davos: «Um das tun, braucht man Geld.» Angesichts des riesigen Schuldenbergs wird am Markt daran gezweifelt, ob Griechenland seinen Zahlungsverpflichtungen gegenüber seinen Gläubigern nachkommen kann. Deshalb halten sich hartnäckig Gerüchte, wonach die Euro-Länder der Regierung in Athen aus Mitteln des europäischen Rettungsschirms EFSF einen Kredit gewähren könnten, mit dem das Land eigene Anleihen zum Marktpreis aufkaufen könnte. Dieser liege teilweise um 30 Prozent unter dem Nennwert, weshalb dieses Verfahren auf einen freiwilligen Forderungsverzicht der Gläubiger hinausliefe. Am Vortag hatte der griechische Premierminister Giorgos Papandreou am WEF ausgeschlossen, dass die griechischen Staatsschulden verspätet oder nur teilweise beglichen würden. Griechenland werde den Verpflichtungen gegenüber Privatgläubigern nachkommen und die Schulden nicht restrukturieren. Hingegen verlängerten der Internationale Währungsfonds (IWF) und die EU ihre Kredite für Griechenland. Die Bedingungen dafür würden diskutiert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch