Zum Hauptinhalt springen

4000 Arbeitnehmer im Gesundheitswesen streiken in Montenegro

Podgorica Mehr als 4000 Beschäftigte des öffentlichen Gesundheitswesens in Montenegro haben unbefristet die Arbeit niedergelegt, um Lohnerhöhungen und bessere Arbeitsbedingungen zu erzwingen.

Der Streik werde erst beendet, wenn die Regierung den Forderungen nachkomme, erklärten zwei Gewerkschaften des Gesundheitswesens am Montag. Sie riefen die übrigen 4300 Beschäftigten der Branche auf, sich dem Streik anzuschliessen. Gewerkschaftsangaben zufolge beträgt das durchschnittliche Monatsgehalt eines Arztes in Montenegro etwa 470 Euro, das Gehalt einer Krankenschwester 270 Euro. Für beide Berufsgruppen fordern sie 20 Prozent mehr Geld.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch