Zum Hauptinhalt springen

Actelion und GSK stellen Entwicklung von Schlafmittel ein

Rückschlag für Actelion: Das Basler Biotechnologieunternehmen und die britische GlaxoSmithKline (GSK) haben die Entwicklung des Schlafmittels Almorexant eingestellt.

Dieser Entscheid basiere auf der Auswertung von Daten, die bei klinischen Studien erhoben wurden, teilten die zwei Unternehmen am Freitag mit. GSK und Actelion wollen aber die Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Schlafmittel weiterführen. Schon Ende 2009 hatte Actelion darüber informiert, dass bei Tests mit dem Schlafmittel Almorexant Schwierigkeiten aufgetreten seien. Danach wurden weitere Studien durchgeführt, um die Verträglichkeit von Almorexant zu testen. Ursprünglich war dem Schlafmittel «Blockbuster»-Potenzial attestiert worden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch