Zum Hauptinhalt springen

Airbus-Chef prophezeit Luftfahrtbranche langfristigen Aufwind

Frankfurt Die Luftfahrtbranche steht nach Einschätzung von Airbus-Chef Thomas Enders trotz steigender Ölpreise vor einer rosigen Zukunft.

«Die Luftfahrt befindet sich weiter auf einem langfristigen Wachstumspfad wie kaum eine andere Branche», sagte er der «Welt am Sonntag». «Der sich abzeichnende Gewinneinbruch bei den Fluggesellschaften zeigt nicht das Ende des Aufschwungs, sondern ist dem stark gestiegenen Ölpreis geschuldet», sagte Enders. «Ansonsten sehe ich eine Erholung der Weltwirtschaft, die sich auch auf die Luftfahrt positiv auswirkt.» Der Luftfahrt-Weltverband IATA erwartet für die Branche in diesem Jahr wegen des hohen Ölpreises und der Katastrophe in Japan nur noch vier Milliarden Dollar Gewinn. Im vergangenen Jahr hatte der Konjunkturaufschwung den Fluggesellschaften noch rund 18 Milliarden Dollar Ertrag beschert. Die europäischen Branchengrössen Air France-KLM und Lufthansa hatten zuletzt allerdings Gewinnzuwächse in Aussicht gestellt. Mit spritsparenden Flugzeugmodellen profitiere Airbus indirekt auch vom höheren Ölpreis, sagte Enders. «Gerade unsere A320neo verkauft sich hervorragend, weil sie gegenüber den neuesten Modellen 15 Prozent weniger Kerosin verbraucht und gegenüber älteren Fliegern sogar 30 Prozent einspart.» Im laufenden Jahr werde die Zahl der Flugzeug-Neubestellungen insgesamt deutlich höher sein als die der Auslieferungen, «also klar über 500 liegen.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch