Zum Hauptinhalt springen

Alarm wegen Stahlwerk - Gesundheitsschäden in Süditalien

Rom In Italien wächst der Alarm wegen der gesundheitsschädlichen Auswirkungen des umstrittenen Stahlwerks ILVA im süditalienischen Taranto.

Die Sterberate in der apulischen Hafenstadt sei bei Männern um durchschnittlich 14 Prozent und bei Frauen um acht Prozent höher als im Rest der Region. Die männlichen Bewohner der Stadt Taranto erkranken 30 Prozent häufiger an Tumoren als Einwohner im Rest der Provinz, bei Frauen liegt dieser Prozentsatz bei 20 Prozent, geht aus einer Studie des römischen Gesundheitsinstituts über die Auswirkungen der Feinstaubemissionen des Stahlwerks in den Jahren 2003-2009 hervor. Bei den Frauen in Taranto sei die Krebsrate je nach Tumorenart zwischen 24 und 100 Prozent höher als im nationalen Durchschnitt. Bei Männern liege die Möglichkeit, in Taranto an Krebs zu sterben, um bis zu 419 Prozent höher als im Rest Italiens. Bei Kindern sei die Todesrate im ersten Lebensjahr höher als in den anderen italienischen Regionen. Die meisten Todesfälle, die auf die Emissionen des Stahlwerks zurückzuführen seien, wurden in Stadtvierteln unweit der Fabrik gemeldet. Die Emissionen würden mehrere Metalle enthalten, die für die Gesundheit äusserst schädlich seien. Arbeitsplätze versus Gesundheit Das ILVA-Werk in Taranto ist eines der grössten Stahlwerke Europas. Rund 20'000 Arbeitsplätze hängen von dem Standort ab, der 9 der 28 Millionen Tonnen Stahl produziert, die jährlich in Italien hergestellt werden. Die Richterin Patrizia Todisco hatte Ende Juli angeordnet, Teile des Werks wegen mutmasslicher schwerer Umwelt- und Gesundheitsschäden zu schliessen. Dagegen wehren sich jedoch Gewerkschaften und Arbeitnehmer. Ein im Auftrag des Gerichts erstelltes Gutachten hatte bereits im vergangenen Jahr ergeben, dass das Werk hohe Mengen Dioxin und anderer umwelt- und gesundheitsschädlicher Stoffe freisetzt. Dies habe zu einer hohen Zahl von Krebs-, Herz- und Luftweg-Erkrankungen in der Bevölkerung und bei den Arbeitern geführt. Massnahmen notwendig «Aus den Ergebnissen geht klar hervor, dass die Gesundheit der Bevölkerung in Taranto durch die Emissionen schwer belastet ist», heisst es im Bericht. «Man muss sofortige Massnahmen zum Schutz der ILVA-Arbeitnehmer und der Bevölkerung ergreifen», meinte der Bürgermeister von Taranto, Ippazio Stefano. Gesundheitsminister Renateo Balduzzi meinte, man müsse weitere Daten zu den Auswirkungen der Emissionen auf die Gesundheit sammeln und zugleich Vorbeugungsmassnahmen ergreifen. Der Umweltschutzverband Legambiente stellte fest: «Die Emissionen des Stahlwerks sind für die Gesundheit der Menschen und für die Umwelt dramatisch. Das geht aus unseren Untersuchungen klar hervor.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch