Zum Hauptinhalt springen

Allianz verdient trotz operativen Fortschritten weniger

München Europas grösster Versicherer Allianz hat im zweiten Quartal 2010 trotz operativer Fortschritte deutlich weniger verdient.

Der Reingewinn ging um 45,6 Prozent auf 1,01 Mrd. Euro zurück, wie die Gesellschaft am Freitag mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit 1,15 Mrd. Euro gerechnet. Im Vorjahr hatte der Konzern allerdings durch den Verkauf von Anteilen an der chinesischen Bank ICBC Sondererlöse von rund 650 Mio. Euro verbucht. Operativ stieg der Gewinn von April bis Juni überraschend stark um 23 Prozent auf 2,19 Mrd. Euro. Verbesserungen gab es in der Kernsparte Schaden/Unfall sowie in der Vermögensverwaltung. In der Lebens- und Krankenversicherungen war das Ergebnis indes rückläufig.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch