Zum Hauptinhalt springen

Allianz-Konzern erzielt Gewinnsteigerung im zweiten Quartal

München Europas grösster Versicherungskonzern Allianz hat trotz der Euro-Krise im zweiten Quartal seinen Umsatz und Gewinn gesteigert.

Der Überschuss stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast ein Viertel auf 1,3 Milliarden Euro, wie die Allianz am Freitag mitteilte. Der operative Gewinn stieg um knapp 3 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro. Zurückzuführen ist das bessere Ergebnis insbesondere darauf, dass im Vorjahr hohe Abschreibungen auf griechische Staatsanleihen den Gewinn verhagelten. Ähnlich hohe Sonderlasten fielen dieses Mal nicht an. Den Umsatz verbesserte der deutsche Konzern um 2,5 Prozent auf 25,2 Milliarden Euro. Ein Minus bei der Schaden- und Unfallversicherung glich das Unternehmen durch Zuwächse in der Lebens- und Krankenversicherung sowie in der Vermögensverwaltung aus. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen hält die Allianz an ihrem Ausblick für das gesamte Jahr - der Konzern peilt ein operatives Ergebnis von 7,7 bis 8,7 Milliarden Euro an. «Unser operatives Geschäft ist stabil und bleibt auf Kurs», sagte Konzernchef Michael Diekmann.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch