Zum Hauptinhalt springen

Angestellte Schweiz fordert von Novartis Verzicht auf Stellenabbau

Der Verband Angestellte Schweiz fordert Novartis auf, auf den angekündigten Stellenabbau in der Schweiz zu verzichten. Der Konzern füge damit der Schweizer Wirtschaft und sich selber grossen Schaden zu.

Novartis will von seinen 13'000 Stellen in der Schweiz unter dem Strich 1700 streichen.
Novartis will von seinen 13'000 Stellen in der Schweiz unter dem Strich 1700 streichen.
Keystone

Man dürfe annehmen, dass sich Novartis als einer der grossen Branchenplayer seiner Verantwortung für den Standort Schweiz angesichts der Bedeutung der Pharmaindustrie bewusst sei. Vor dem Hintergrund eines weiteren erwarteten Wachstums für die Branche sei ein Stellenabbau «verantwortungslos».

«Wir lassen uns von Novartis nicht den Industriestandort in Basel zerstören», wird Christof Burkard, Leiter Sozialpartnerschaft bei den Angestellten Schweiz zitiert. Man werde gemeinsam mit dem Novartis Angestelltenverband sowie der Arbeitnehmer-Vertretung «alles daran setzen, die Beschäftigung bei Novartis in der Schweiz zu halten und zu sichern».

Es werde zudem stark bezweifelt, dass die Massnahme die erhofft Wirkung bei Novartis habe. Da viele Anleger gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen fordern, führe unethisches Verhalten längerfristig zu einem Wettbewerbsnachteil am Kapitalmarkt. Zudem garantiere die Verlagerung von Stellen nicht automatisch eine Verbesserung der Kostenbasis. Hinzu komme, dass die Mitarbeitenden demotiviert würden und der Konzern seine Reputation gefährde.

SDA/ens

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch