Zum Hauptinhalt springen

Anleger greifen bei Spaniens Schuldtiteln beherzt zu

Madrid Ungeachtet der Herabstufung mehrerer Regionen durch die Ratingagentur Moody's ist der Appetit der Anleger auf spanische Schuldtitel gestiegen.

Bei der Ausgabe von drei- und sechsmonatigen Geldmarktpapieren nahm das klamme Land am Dienstag 3,5 Milliarden Euro ein. Die Emission der Dreimonatspapiere war 4,3-fach überzeichnet, zuletzt hatte das Angebot die Nachfrage nur um das 3,3-Fache überstiegen. Die Auktion der halbjährigen Schuldtitel war zweifach überzeichnet (zuletzt: 1,8-fach). Für das dreimonatige Papier musste Spanien allerdings eine höhere Rendite als zuletzt bieten: Der Zins lag bei 1,41 Prozent, jüngst waren nur 1,20 Prozent fällig geworden. Für die sechsmonatigen Schuldtitel fiel der Zins jedoch günstiger als zuletzt aus: Spanien bot den Investoren eine Rendite von 2,0 Prozent, davor waren es noch 2,2 Prozent. Moody's hatte in der Nacht auf Montag fünf spanische Regionen herabgestuft, darunter Katalonien, wo am 25. November Regionalwahlen anstehen. Spaniens Regierungschef Mariano Rajoy hat für seinen maroden Bankensektor Hilfen in Brüssel beantragt, zögert jedoch noch, für das gesamte Land einen Rettungsantrag zu stellen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch