Zum Hauptinhalt springen

Arbeitslosigkeit in Griechenland steigt auf Rekordstand

Athen Die Arbeitslosigkeit in Griechenland hat Ende 2010 einen Rekordstand erreicht.

Die Arbeitslosenquote stieg im vierten Quartal auf 14,2 Prozent nach 12,4 Prozent noch im Sommer, wie das Statistikamt ELSTAT am Donnerstag mitteilte. Fast ein Drittel der jungen Menschen unter 29 Jahren sind in dem hoch verschuldeten Euro-Land ohne Arbeitsplatz. «Der griechische Arbeitsmarkt wird von der Rezession schwer gebeutelt», sagte Nikos Magginas, Volkswirt bei der National Bank. «Das erste Quartal wird noch schwieriger, und eine Besserung ist erst im Frühjahr oder Sommer in Sicht, wenn der Tourismus anzieht und sich die Nachfrage aus dem Ausland nach Industrieprodukten belebt.» Die griechische Wirtschaft steckt derzeit in ihrer schwersten Rezession seit fast 40 Jahren. Höhere Mehrwertsteuern und andere indirekte Steuern sowie Kürzungen bei dem Löhnen und Gehältern im öffentlichen Dienst belasten das Wachstum. Die Regierung in Athen will mit dem Sparkurs das ausufernde Haushaltsloch stopfen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch