Zum Hauptinhalt springen

Arbeitslosigkeit in Kroatien und Bosnien weiter hoch

Zagreb Keine Entspannung für den kroatische Arbeitsmarkt trotz einer gutlaufenden Tourismussaison: Die Arbeitslosigkeit ist im Juli im Jahresvergleich um 3,9 Prozent und im Monatsvergleich um 1,3 Prozent gestiegen, meldete das kroatische Arbeitsamt (HZZ) am Freitag.

Insgesamt waren im Juli 298'690 Personen arbeitslos gemeldet. Die Mehrheit der neu gemeldeten Arbeitslosen waren laut HZZ Abgänger von Schulen und Universitäten, berichtete die kroatische Nachrichtenagentur Hina. Auch das Nachbarland Bosnien-Herzegowina leidet unter einer hohen Arbeitslosigkeit - insbesondere bei den Jugendlichen. Im ehemaligen Jugoslawischen Land sind 58,5 Prozent der Bürger unter 30 Jahren - ihre Zahl wird auf 770,000 geschätzt - arbeitslos. Dies ergibt sich aus einer Analyse der gesamtstaatlichen Regierung, die am Freitag von bosnischen Medien zitiert wird. Derselben Studie zufolge gehen sogar 80'000 der jungen Erwerbstätigen einer Arbeit nach, die nicht ihrer Ausbildung entspricht. Dies habe eine chronische Unzufriedenheit der Erwerbstätigen zur Folge, betonte der Leiter des Arbeitgeberverbandes, Ranko Milic, gegenüber der Tageszeitung «Pres».

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch