Zum Hauptinhalt springen

Asiatische Börsen hoffen auf Wachstumshilfen in China

Tokio Hoffnungen auf neue Konjunkturstützen in China haben den asiatischen Aktienmärkten am Donnerstag Auftrieb verliehen.

Die Börsen kletterten sogar auf den höchsten Stand seit drei Monaten. Sorgen über die europäische Schuldenkrise rückten damit in den Hintergrund. Den gesunkenen Preisdruck in China im Juli werteten Experten als grünes Signal für weitere Massnahmen zur Ankurbelung der weltweit zweitgrössten Volkswirtschaft. In Tokio kletterte der 225 Werte umfassende Nikkei-Index erstmals seit fünf Wochen vorübergehend über die psychologisch wichtige Marke von 9000 Punkten. Er schloss gut 1 Prozent fester bei 8978 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index legte rund 0,8 Prozent zu auf 751 Zähler. Der breit gefasste MSCI-Index für asiatische Aktien ausserhalb Japans gewann 0,9 Prozent. In Tokio standen die Aktien von Nikon im Fokus, deren Kurs um gut acht Prozent abrutschte. Der Kamerahersteller hatte am Mittwoch seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr heruntergeschraubt. Der Kurs des Telekommunikationsausrüsters Oki Electric brach sogar um rund 33 Prozent ein, nachdem das Unternehmen Bilanzunregelmässigkeiten bei seiner spanischen Tochter eingeräumt hatte. Zu den grössten Gewinnern gehörten dagegen die Elektronikkonzerne Sony und Panasonic mit einem Kursplus von 1,1 Prozent respektive gut 2 Prozent.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch