Zum Hauptinhalt springen

Asmussen redet Bankern ins Gewissen

Frankfurt/Main Der künftige Chefökonom der Europäischen Zentralbank (EZB), Jörg Asmussen, hat die Banken zu einer «anständigen Grundgesinnung» aufgefordert.

Asmussen äusserte an der Euro-Finanzwoche in Frankfurt Verständnis für die weltweiten Demonstrationen gegen die Macht der Banken. Auch Asmussen war bei seinem Eintreffen am Montag mit Trillerpfeifen von einer kleinen Gruppe Demonstranten begrüsst worden. «Ich glaube, was die Menschen eint: Sie trauen Ihnen nicht mehr», sagte Asmussen in seiner Rede vor Bankern. «Überrascht Sie das? Mich nur teilweise. Schliesslich vertrauen sich die Banken gegenseitig auch nicht mehr», sagte er weiter. Asmussen sprach in seiner Funktion als Staatssekretär im deutschen Finanzministerium. Er soll im kommenden Jahr dem bisherigen EZB-Chefökonom Jürgen Stark nachfolgen, der sein Amt niederlegen will.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch