Zum Hauptinhalt springen

Auch Nokia-Vizechef Vanjoki tritt ab

Helsinki Nokia baut im längere Zeit erfolglosen Kampf um Smartphone-Kunden weiter die Spitze um: Drei Tage nach der Ablösung von Konzernchef Olli-Pekka Kallasvuo kündigte am Montag dessen Stellvertreter Anssi Vanjoki seinen Rückzug an.

Er hatte bisher die Verantwortung für die Mobilfunk-Sparte und galt als Chef-Stratege in der Konzernzentrale in Espoo. Sein Landsmann Kallasvuo muss den Platz an der Spitze des Handy- Weltmarktführers in einer Woche für den bisherigen Microsoft-Manager Stephen Elop aus Kanada räumen. Vanjoki galt selbst als Anwärter auf den Spitzenjob. Vanjoki erklärte, er fühle, dass «die Zeit reif ist für neue Herausforderungen». Er soll zunächst im Amt bleiben und bis zum Ende der sechsmonatigen Kündigungsfrist für Nokia arbeiten, teilte der Konzern mit. Nokia gilt vor allem auf dem lukrativen Markt für anspruchsvolle Smartphones als angeschlagen gegenüber Konkurrenten wie Apple mit dem iPhone, dem BlackBerry von Research in Motion sowie Herstellern verschiedener Modelle mit dem Google-Betriebssystem Android.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch