Zum Hauptinhalt springen

Aussicht auf Fed-Stützen hilft Börsen in Fernost

Hong Kong/Tokio Die Aussicht auf weitere Konjunkturstützen der US-Notenbank Fed hat den Aktienkursen in Fernost am Mittwoch grösstenteils Auftrieb gegeben.

Der MSCI-Index für die Aktienmärkte der Region Asien/Pazifik mit Ausnahme Japans notierte 0,6 Prozent im Plus. Im September hat das Marktbarometer bereits zehn Prozent zugelegt. Weitere Kursgewinne des Yen drückten dagegen die Börse in Tokio ins Minus. Der Nikkei-Index der 225 führenden Werte schloss 0,4 Prozent tiefer auf 9566 Zählern, der breiter gefasste Topix- Index verlor ebenfalls 0,4 Prozent auf 847 Punkte. Der Kursrückgang des Dollar zum Yen nährte allerdings zugleich die Erwartung, dass Japan erneut am Devisenmarkt intervenieren könnte, um den heimischen Exporteuren zu helfen. Ministerpräsident Naoto Kan sagte der «Financial Times», im Falle drastischer Wechselkursbewegungen sei ein Eingriff unvermeidlich. Er fügte hinzu, die Regierung plane ein Paket an Massnahmen, um die Inlandnachfrage anzukurbeln und zur Schwächung des Yen beizutragen. Unter Druck geriet der Dollar durch zurückhaltende Äusserungen der Fed zur Konjunkturentwicklung. Das Tempo der wirtschaftlichen Erholung in den USA wird nach Einschätzung der Zentralbank vorerst moderat bleiben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch