Zum Hauptinhalt springen

Aussicht auf Hilfe für Griechenland gibt Börsen in Asien Rückenwind

Tokio/Hongkong Die Aussicht auf neue Finanzspritzen für Griechenland hat am Freitag die Anleger in Asien aufatmen lassen.

Aber auch der jüngste Rückgang der Ölpreise wurde gemäss Analysten an den Märkten in Fernost positiv aufgenommen. In Tokio notierte der Leitindex Nikkei am Freitag bei Handelsschluss mit einem Plus von 0,9 Prozent. Der Schlussstand von 9678 Zählern ist der höchste seit drei Wochen. Auch der breiter gefasste Topix-Index legte um 0,9 Prozent auf 833 Punkte zu. Die Börsen in Singapur und Korea verbuchten ebenso Gewinne. Besonders deutlich nach oben zeigten die Kursbarometer in Hongkong und Shanghai, wo die Hoffnung auf einen nachlassenden Inflationsdruck den Handel in Schwung brachte. Im Minus schloss dagegen der Aktienmarkt in Taiwan, der vor allem unter der Aktienkursentwicklung des Computerchipherstellers TSMC litt. Während der niedrigere Ölpreis Reedereien wie Mitsui OSK Lines, dessen Börsenwert um 3,2 Prozent stieg, zugute kam, litten andere Unternehmen wie die Japan Petroleum Exploration unter der Entwicklung. Der japanische Ölkonzern musste auf seinem Aktienkurs einen Abschlag von 0,7 Prozent hinnehmen. Zu den Kursgewinnern zählte dagegen Toshiba. Der Elektronikkonzern profitierte von einer Hochstufung durch Analysten, die Aktien gingen rund 4,9 Prozent höher als am Donnerstag aus dem Handel.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch