Zum Hauptinhalt springen

Banken UBS-Stellenabbau trifft in der Schweiz rund 2500 Stellen

Die UBS wird nach eigenen Angaben fast 10'000 Stellen streichen.

Ein Viertel davon betrifft die Schweiz, wo die Bank in erster Linie Investmentbanker entlässt. Damit verbunden baut die Bank auch Informatikerstellen ab. Ansonsten dürfte der Jobabbau vor allem Zentren wie New York, London und Singapur treffen, wie ein Sprecher der UBS der Nachrichtenagentur sda sagte. UBS-Finanzchef Tom Naratil betonte während einer Telefonkonferenz am Dienstagmorgen, dass sich die UBS-Sparten im dritten Quartal operativ verbessert hätten. Die Bank habe zudem Mittel für eine Dividende für das Jahr 2012 reserviert. 2011 war das erste Jahr seit 2006 gewesen, in dem die Aktionäre überhaupt einen Anteil vom Gewinn der Bank erhalten hatten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch