Zum Hauptinhalt springen

BCV mit tieferem Bruttogewinn im ersten Halbjahr

Bei der Waadtländer Kantonalbank (BCV) ist im ersten Halbjahr der Reingewinn um 6 Prozent auf 154,3 Millionen

Fr. gestiegen. Der Bruttogewinn ging hingegen im ersten Halbjahr 2011 um 4 Prozent auf 234 Millionen Fr. zurück. Der Betriebsertrag der BCV-Gruppe lag bei 503,1 Millionen Fr. und blieb damit gegenüber der Vorjahresperiode nahezu unverändert. Der Ertrag aus dem Zinsgeschäft sank wegen der tiefen Zinsen um 1 Prozent auf 255 Millionen Franken, wie die Bank am Donnerstag mitteilte. Der Erfolg aus dem Handelsgeschäft stieg um 5 Prozent auf 52 Millionen Franken. Der Erfolg aus dem Kommissionengeschäft blieb mit 178 Millionen Franken unverändert. Beim Hypothekargeschäft verzeichnete die Bank einen Anstieg um 911 Millionen Fr. oder 4 Prozent auf 21,2 Milliarden Franken. Die übrigen Kredite wuchsen um 2 Prozent auf 5,4 Milliarden Franken. Die Spar- und Kundeneinlagen stiegen um 3 Prozent auf 11,2 Milliarden Franken. Die von der BCV-Gruppe verwalteten Vermögen nahmen im ersten Semester gegenüber dem Vorjahr um 3 Prozent auf 78,2 Milliarden Fr. zu. Der Netto-Neugeldzufluss betrug 854 Millionen Franken. Die Bilanzsumme wuchs um 6 Prozent auf 37,6 Milliarden Franken. Die BCV-Gruppe rechnet damit, dass sich der Geschäftsgang des ersten Semesters im laufenden Jahr fortsetzt. Bedingung sei allerdings, dass sich die Wirtschaftslage und die Entwicklung an den Finanzmärkten nicht noch deutlich verschlechtern, wie es in der Mitteilung heisst.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch