Zum Hauptinhalt springen

Beamte wollen nur bis 63 arbeiten

Die Versicherten der Bernischen Pensionskasse BPK haben am Dienstag ihre Forderungen präsentiert. Dass die Steuerzahler die Deckungslücke mit 1,4 Milliarden Franken alleine auffüllen sollen, sei «angemessen».

Früher in Pension gehen: Dies ist eine der Forderungen, die die Versicherten der Bernischen Pensionsikasse BPK gestellt haben.
Früher in Pension gehen: Dies ist eine der Forderungen, die die Versicherten der Bernischen Pensionsikasse BPK gestellt haben.
Colourbox

Im Milliardenpoker um die beiden Pensionskassen des Kantons Bern werden erste Karten aufgedeckt. Den Anfang machten gestern die Versicherten der grösseren Kasse, der BPK, der neben der Kantonsverwaltung insbesondere das Inselspital angehört. Die 107 anwesenden Delegierten der Versicherten waren sich weitgehend einig, es gab nur vereinzelt Gegenstimmen. Sie fassten folgende Beschlüsse:

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.