Zum Hauptinhalt springen

Bilanzfehler bei Tui Travel - Finanzchef tritt ab

Hannover/London Wegen eines Fehlers in der Bilanz nimmt der Finanzchef des grössten europäischen Reiseveranstalters Tui Travel seinen Hut.

Paul Bowtell wolle seinen Posten zum Jahresende zur Verfügung stellen, nachdem ein zusätzlicher Abschreibungsbedarf aufgetaucht war. Den Abschreibungsbedarf von insgesamt 120 Mio. Euro förderten Überprüfungen zutage, teilte der Tui-Konzern am Donnerstag in Hannover mit. Tui muss deshalb seine Bilanzen korrigieren. An der Börse stürzten die Kurse von Tui und seiner britischen Tochter Tui Travel daraufhin ab. Grund für die Korrekturen für mehrere vergangene Geschäftsjahre sei ein Computerproblem beim Abgleich von Forderungen bei der britischen Reise-Tochter des Tui-Konzerns gewesen, hiess es zur Begründung. «Es gab da ein fehlerhaftes Rechnungslegungs-System. Das hat über Jahre angehalten», gestand Tui ein. Mit nachträglichen Belastungen aus dem operativen Geschäft hätten die Wertberichtigungen aber nichts zu tun, sagte ein Sprecher. Im Rumpfgeschäftsjahr 2009 (Januar bis September) seien beim bereinigten Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen auf Unternehmenswerte (bereinigtes EBITA) nunmehr Belastungen von 45 Mio. Euro zu berücksichtigen, berichtete die Tui AG. Auf frühere Geschäftsjahre entfielen 75 Mio. Euro.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch