Zum Hauptinhalt springen

Biopharmaunternehmen Addex geht nach neuem Verlust das Geld aus

Das Genfer Biopharma-Unternehmen Addex Therapeutics wird ohne weitere Mittel den Betrieb kaum mehr für ein weiteres Jahr finanzieren können.

Das Unternehmen schrieb im ersten Halbjahr 14,8 Millionen Fr. Verlust. Damit ist der Fehlbetrag fast gleich gross wie im Vorjahr. Die einzigen Einnahmen waren 0,12 Millionen Fr. aus einem Beitrag der Parkinsonstiftung des kanadisch-amerikanischen Schauspielers Michael J. Fox. Im Vorjahr hatte Addex dank Meilenstein-Zahlungen für Forschungsergebnisse noch 3,2 Millionen Fr. eingenommen. Im ersten Halbjahr verbrauchte das Unternehmen im operativen Geschäft 15,8 Millionen Franken, hauptsächlich für Forschung und Entwicklung. Die flüssigen Mittel betrugen Mitte Jahr noch etwas über 20 Millionen Franken. Somit ist abzusehen, dass Addex bald das Geld ausgeht. Das Unternehmen, das zuletzt Stellen abbaute, hofft jetzt auf das Medikament Dipraglurant zur Behandlung von Parkinson sowie eine erfolgreiche Entwicklung aus der Zusammenarbeit mit dem Grosskonzern Johnson & Johnson. Laut Firmenchef Bharatt Chowrira gab es im ersten Halbjahr eine Reihe von Fortschritten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch