Zum Hauptinhalt springen

Bitcoin knackt erstmals 4000-Dollar-Marke

Seit Jahresbeginn hat sich der Wert der Internetwährung Bitcoin vervierfacht. Experten warnen vor einer Blase.

Eine von hunderten weiteren Kryptowährungen: Die physische Version der Bitcoins. (Archivbild)
Eine von hunderten weiteren Kryptowährungen: Die physische Version der Bitcoins. (Archivbild)
Rick Bowmer, Keystone
So kann man sie sich vorstellen, doch gehandelt wird nur virtuell: Bitcoins, aufgenommen bei Bitcoin Suisse AG. (24. Mai 2016).
So kann man sie sich vorstellen, doch gehandelt wird nur virtuell: Bitcoins, aufgenommen bei Bitcoin Suisse AG. (24. Mai 2016).
Alexandra Wey, Keystone
LED-Anzeige: Das D Las Vegas in Nevada akzeptiert neuerdings auch Bitcoins. (22. Januar 2014)
LED-Anzeige: Das D Las Vegas in Nevada akzeptiert neuerdings auch Bitcoins. (22. Januar 2014)
Ethan Miller, AFP
1 / 16

Nach ihrer Aufspaltung hat die Digitalwährung Bitcoin einen neuen Höchststand erreicht. Am Sonntag stieg sie erstmals in ihrer Geschichte auf diversen Handelsplattformen über die Marke von 4000 Dollar. Seit Jahresbeginn hat sich der Kurs damit vervierfacht.

Der Bitcoin ist eine digitale Währung, die vor nicht einmal zehn Jahren entstanden ist. Bitcoins werden in komplizierten Rechenprozessen erzeugt und auf Plattformen im Internet gegen klassische Währungen gehandelt.

Kurse können stark schwanken

Das Bitcoin-System nutzt dabei die sogenannte Blockchain-Technologie. Dabei handelt es sich um eine verschlüsselte Datenbank, in der alle Transaktionen gespeichert werden. Im Gegensatz zu herkömmlichen Währungen unterliegt der Bitcoin keiner Kontrolle durch Staaten oder Notenbanken. Die Kurse können stark schwanken.

Die jüngsten Kursgewinne gehen einher mit der Aufspaltung der Digitalwährung in Bitcoin und Bitcoin Cash. Parallel zur Aufspaltung wurden von der Bitcoin-Gemeinschaft technische Neuerungen verabschiedet, welche die zuletzt stark gefallene Geschwindigkeit bei Transaktionen mit dem Bitcoin wieder erhöhen sollen.

Ende der Währung überfällig?

Das macht die Kryptowährung augenscheinlich attraktiv für viele Nutzer: Erst Anfang August hatte der Bitcoin erstmals die 3000-Dollar-Marke geknackt und danach fast stetig weiter zugelegt.

Experten warnen vor einer Blase. Wirtschaftswissenschaftler und Publizist Werner Vontobel hält das Ende der Bitcoins für überfällig. Nach seiner Einschätzung in der Wirtschaftszeitschrift Cash ist es gut möglich, «dass die Initianten der Kryptowährungen per Saldo als milliardenfache Gewinner dastehen und dem Rest der Welt einen Finanzcrash hinterlassen».

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch