Zum Hauptinhalt springen

Breuer wegen Falschaussage in Kirch-Verfahren vor Gericht

München Dem früheren Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer wird der Prozess gemacht: Der 73-Jährige muss sich wegen Verdachts der Falschaussage vor Gericht und des versuchten Betrugs im Schadenersatzstreit mit dem Medienunternehmer Leo Kirch vor dem Landgericht München verantworten.

Die 3. Strafkammer liess die schon 2009 erhobene Anklage der Staatsanwaltschaft nach langen Prüfungen jetzt unverändert zur Hauptverhandlung zu. Der Prozesstermin steht noch nicht fest, wie das Gericht am Donnerstag mitteilte. Breuer steht im Verdacht, das Oberlandesgericht München im Prozess Kirchs gegen die Deutsche Bank angelogen zu haben. Als Vorstandschef der Deutschen Bank hatte Breuer im Februar 2002 in einem Fernsehinterview bezweifelt, dass der Finanzsektor der schwer angeschlagenen Kirch Media weitere Kredite geben werde. Als Kirch wenig später pleiteging, gab er Breuer die Schuld und überzog ihn und die Bank mit Schadenersatzklagen in Milliardenhöhe, über die bis heute vor Münchner Zivilgerichten gestritten wird.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch