Zum Hauptinhalt springen

Britische Bank Barclays erneut im Visier von US-Ermittlern

London Die britische Grossbank Barclays muss sich weitere Ermittlungen in den USA gefallen lassen.

Die Bank teilte am Mittwoch mit, es gebe zwei neue Untersuchungen in den USA zur Geschäftspraxis der Bank. Das US-Justizministerium und die US-Börsenaufsicht SEC untersuchten die Verbindungen der Bank mit dritten Parteien, die Barclays geholfen hätten, neue Geschäftsaktivitäten zu erschliessen oder alte zu erhalten. Geprüft werde, ob dies mit den den geltenden US-Gesetzen im Einklang stehe. Auch Handelsgeschäfte im Westen der USA würden untersucht. Für das dritte Quartal wies Barclays einen bereinigten Gewinn vor Steuern in Höhe von 1,73 Milliarden Pfund (2,6 Milliarden Fr.) aus und damit im Rahmen der Analystenerwartungen. Für die abgelaufenen neun Monate per Ende September belief sich dieser Gewinn auf 5,954 Milliarden Pfund (8,9 Milliarden Fr.). Vor Sonderbelastungen für irreführende Beratung beim Verkauf von Finanzprodukten sank der Gewinn jedoch um ein Fünftel.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch