Zum Hauptinhalt springen

Britischer Premier Cameron fordert rasche Lösung für Griechenland

Manchester Der britische Premier David Cameron fordert eine «sehr schnelle» Lösung für Griechenland.

Die Krise der Euro-Zone bremse die «gesamte» Weltwirtschaft, sagte Cameron am Dienstag in Manchester gegenüber BBC Radio 4. Eine stärkere Koordination unter den Ländern der Euro-Zone begrüsste Cameron zwar. Diese Zusammenarbeit dürfe aber nicht die Situation an den Märkten verzerren. Nicht-Euro-Länder wie Schweden, Polen und Grossbritannien «brauchen gewisse Sicherheiten». Es müsse garantiert werden, dass das, was die Euro-Länder beschliessen, «nicht den Binnenmarkt negativ beeinflusst».

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch