Zum Hauptinhalt springen

Brüssel reicht bei der WTO Beschwerde gegen Argentinien ein

Brüssel Die EU-Kommission lässt sich die Abschottung des argentinischen Marktes nicht länger bieten und hat am Freitag bei der Welthandelsorganisation (WTO) Beschwerde eingelegt.

Brüssel wirft Buenos Aires «protektionistische Einfuhrregelungen» vor. So verlange das südamerikanisches Land für alle Importe Vorabgenehmigungen, Lizenzen würden systematisch verzögert oder verweigert und Importeure müssten ihre Einfuhren durch Exporte ausgleichen. «Diese Beschränkungen verstossen gegen internationale Handelsregeln und müssen aufgehoben werden», sagte EU- Handelskommissar Karel De Gucht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch