Zum Hauptinhalt springen

Chefs der Panama-Papers-Kanzlei festgenommen

Die beiden Anwälte Jürgen Mossack und Ramón Fonseca Mora sollen in den derzeit grössten Korruptionsskandal Lateinamerikas verwickelt sein.

nag
Das Zentrum eines Imperiums von Briefkastenfirmen: Die Anwaltskanzlei Mossack Fonseca in Panama.
Das Zentrum eines Imperiums von Briefkastenfirmen: Die Anwaltskanzlei Mossack Fonseca in Panama.
Carlos Jasso, Reuters
Doppelstrategie im TV: Kanzlei-Anwalt Ramón Fonseca Mora verteidigte im Telefoninterview mit TVN 2 seine Kanzlei und ging in die Offensive.
Doppelstrategie im TV: Kanzlei-Anwalt Ramón Fonseca Mora verteidigte im Telefoninterview mit TVN 2 seine Kanzlei und ging in die Offensive.
Screenshot TVN 2
Mehr als nur ein Reputationsdesaster: Bei der Kanzlei wurden  11,5 Millionen E-Mails, Urkunden, Verträge, Abrechnungen und Bankauszüge entwendet.
Mehr als nur ein Reputationsdesaster: Bei der Kanzlei wurden 11,5 Millionen E-Mails, Urkunden, Verträge, Abrechnungen und Bankauszüge entwendet.
Carlos Jass, Reuters
1 / 5

Die beiden Gründer der im Fokus des Skandals um die «Panama Papers» stehenden Kanzlei Mossack Fonseca, Jürgen Mossack und Ramón Fonseca Mora, sind nach Medienberichten festgenommen worden. Panamas Generalstaatsanwältin Kenia Porcell habe die Festnahme mitgeteilt, berichtete das Portal «La Prensa».

Die Festnahme sei am Donnerstag (Ortszeit) erfolgt – aber nicht wegen der Gründung Zehntausender Briefkastenfirmen, um Steuerschlupflöcher auszunutzen. Der Firma werde vorgeworfen, an einem brasilianischen Korruptionsnetzwerk mitgewirkt zu haben.

Schmierte Baukonzern Präsidenten?

Im Zuge des «Lava-Jato»-Skandals um Schmiergeldzahlungen bei der Vergabe von Bauprojekten gibt es derzeit in mehreren Ländern Lateinamerikas Ermittlungen. Im Fokus steht der brasilianische Baukonzern Odebrecht.

Der Rechtsanwalt Ramón Fonseca Mora hatte gesagt, Panamas Präsident Juan Carlos Varela Varela habe Wahlkampfspenden von Odebrecht erhalten. In Kolumbien wird dies auch dem Präsidenten und Friedensnobelpreisträger Juan Manuel Santos vorgeworfen.

Nach Ermittlungen der US-Justiz soll der Odebrecht-Konzern, der von deutschen Einwanderern gegründet worden war, in zwölf Ländern bis zu 785 Millionen Dollar Schmiergeld gezahlt haben, um Bauaufträge zu erhalten. Er hat rund 128'000 Mitarbeiter und ist in 26 Ländern aktiv. Gegen Perus Ex-Präsidenten Alejandro Toledo, der sich in Paris aufhalten soll, wurde am Donnerstag Haftbefehl beantragt.

Im April 2016 hatte ein internationales Netzwerk investigativer Journalisten, darunter der «Tages Anzeiger», über rund 200'000 von der Kanzlei Mossack Fonseca gegründete Briefkastenfirmen berichtet, in denen Politiker, Prominente und Sportler ihr Vermögen geparkt haben sollen. Die Veröffentlichung führte zu Ermittlungen auf der ganzen Welt und zu einer Debatte über Steueroasen und Geldwäsche.

Angespannt, nervös, befreit – die Journalisten hinter den Enthüllungen. (Quelle: Tamedia)

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch