Zum Hauptinhalt springen

Commerzbank steigt aus Spekulationen auf Nahrungsmittel aus

Berlin Die Commerzbank ist aus dem Spekulationsgeschäft mit Nahrungsmitteln ausgestiegen.

Die zweitgrösste deutsche Bank habe vorsorglich alle Agrarprodukte aus dem Rohstoff-Fonds ComStage ETF Commodity Index herausgenommen, teilte die Verbraucherorganisation Foodwatch am Donnerstag mit. Gleichzeitig habe die Bank bestätigt, keine neuen börsennotierten Anlageprodukte auf Basis von Grundnahrungsmitteln mehr aufzulegen. Foodwatch-Geschäftsführer Thilo Bode begrüsste die Entscheidung: «Am Handeln der Commerzbank sollten sich andere Geldhäuser ein Beispiel nehmen - allen voran die Deutsche Bank», sagte er. Foodwatch bemängelt seit geraumer Zeit, dass Spekulationen auf die Preise von Nahrungsmitteln den Hunger in Entwicklungsländern massiv verschärfen. Die neue Doppelspitze der mächtigsten Bank Deutschlands habe entgegen der Ankündigung ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Josef Ackermann aber bisher nichts Konkretes unternommen, erklärte Foodwatch.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch