Zum Hauptinhalt springen

Coop erhöht die Löhne

Die rund 36'000 Mitarbeitenden von Coop erhalten 2013 mehr Lohn.

Die Lohnsumme steigt um 1,1 Prozent, wie der Detailhändler am Mittwoch nach Verhandlungen mit dem Verband KV Schweiz, den Gewerkschaften und Syna und Unia sowie dem Verein der Angestellten Coop (VdAC) mitteilte. Die Mitarbeitenden im GAV sowie im Management erhalten generell, unabhängig vom bisherigen Salär, eine Lohnerhöhung von 0,6 Prozent. Weitere 0,4 Prozent stehen für individuelle Lohnerhöhungen zur Verfügung. 0,1 Prozent setzt Coop dafür ein, die Mindest- und Referenzlöhne überproportional zu erhöhen: Der Mindestlohn steigt von 3700 auf 3800 Franken. Die Lohnerhöhung sei angesichts weiter sinkender Preise und einem anspruchsvollen wirtschaftlichen Umfeld nicht selbstverständlich, teilte Coop mit. Als Genossenschaft sei Coop aber einzig ihren Kundinnen und Kunden sowie den Mitarbeitenden verpflichtet und könne Gewinne in neue Sortimentsleistungen, tiefere Preise und bessere Löhne investieren, hiess es. Für den Kaufmännischen Verband (KV) Schweiz ist das Ergebnis nicht glänzend. Er zeigte sich in einer Medienmitteilung aber zufrieden, nachdem im vergangenen Jahr keine Einigung zwischen den Sozialpartnern und Coop zustande gekommen war. Erfreulich sei, dass insbesondere die Löhne von Frauen und langjährigen Angestellten erhöht würden und damit Lohnungleichheiten reduziert würden. Vania Alleva, Verhandlungsführerin der Unia, sieht auch ein Signal für die anderen Lohnverhandlungen: «Das ist ein deutliches Signal an alle Unternehmen und Arbeitgeberverbände, dass Lohnerhöhungen dieses Jahr nötig und möglich sind», wird sie in einem Communiqué der Gewerkschaft zitiert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch