Zum Hauptinhalt springen

Credit Suisse poliert die Fassade

Mit dem Verkauf des Uetlihofes an norwegische Investoren bringt Credit Suisse Bilanz und Eigenkapital auf Vordermann. Ob sich der Deal langfristig lohnt ist fraglich.

Für die Nutzung des grössten Schweizer Bürokomplexes zahlt Credit Suisse künftig Miete. Der Uetlihof am Fusse des Uetliberges.
Für die Nutzung des grössten Schweizer Bürokomplexes zahlt Credit Suisse künftig Miete. Der Uetlihof am Fusse des Uetliberges.
Keystone

Es ist wieder eines von diesen Geschäften, die auf den ersten Blick unlogisch erscheinen. Die Credit Suisse verkauft den grössten Bürokomplex der Schweiz. Die 8000 CS-Angestellten, die seit Jahrzehnten dort ein- und ausgehen, sollen aber weiterhin im Uetlihof arbeiten. Für die Nutzung des Gebäudes zahlt die Credit Suisse künftig Miete. «Sale and Lease Back Leasing» heisst dieses Konstrukt. Der deutsche Professor Klaus Feinen ist stolz darauf, die immer ausgefuchsteren Leasing-Modelle in Europa mitentwickelt zu haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.