Zum Hauptinhalt springen

Daimler ruft in den USA 85'000 Fahrzeuge zurück

Der deutsche Autokonzern Daimler ruft in den USA 85'000 Fahrzeuge wegen möglicher Probleme mit der Servolenkung zurück.

Wegen des Verlusts von Lenkflüssigkeit könne die Servolenkung ausfallen, teilte die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA auf ihrer Webseite mit. Konkret geht es um die Mercedes-Benz C-Klasse (Modelljahr 2010) und die E-Klasse (Modelljahre 2010 und 2011). Bei den Fahrzeugen müssten die Schlauchschellen überprüft und gegebenenfalls nachgezogen werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch